07. August 2009

Wie muss man schreiben, um im World Wide Web gelesen zu werden?

schreiben_netzSchon seit 1997 wissen wir, dass im Web nicht gelesen wird, sondern dass fast 90% der Internetuser die Texte im Web scannen (Nielsen, 1997). Wenn man also Texte für das Netz verfasst, gelten andere Regeln als beim Schreiben eines Artikels für ein Printmedium. Texte im Internet sollen scannbar sein, das meint dass sich die wichtigsten Informationen rosinenartig rauspicken lassen. Doch wie erreichen wir das? Wie verfassse ich einen "scannbaren" Text bzw. wie bereite ich einen Text für das Web auf?

 

Texte im Web werden deshalb nicht im klassischen Sinn gelesen, weil das Lesen am Bildschirm anstrengender ist und weil es länger dauert. Die Ablenkung auf Internetseiten ist nicht zuletzt durch deren Gestaltung sehr gross, die Konkurrenz von ähnlichen, vergleichbaren Inhalten vielseitig. Inhalte müssen sehr schnell vom User auf Ihre Qualität hin bewertet werden. Um einen Text "scannbar" zu verfassen, gelten folgende drei Punkte:

  1. In einfacher, klarer Sprache schreiben
  2. Kurz schreiben
  3. Text gliedern

 

Schauen wir uns die drei Punkte im Detail an wie Sie Bucher (2004) erwähnt und ergänzen diese zu Regeln mit den Anmerkungen von Korolewski (2004):

1. Schreiben Sie in klarer, einfacher Sprache

  • Schreiben Sie sachlich, direkt, faktenorientiert
  • Nutzen Sie aktive Verben
  • Verwenden Sie einfache Satzmuster (Subjekt, Verb, Objekt)
  • Keine Füllwörter (wie „eigentlich“, „nun“, „halt“,…)
  • keine unbekannten Fremdwörter
  • wenig Adjektive
  • keine Abkürzungen
  • kein Marketingstil

 

2. Verfassen Sie kurze Texte

  • Fassen Sie sich kurz. In der Kürze liegt die Würze
  • 50%-Regel: Schreiben Sie 50% der Menge, welche Sie sonst auf Papier schreiben.
  • Vermeiden Sie dass der User scrollen muss.
  • Widmen Sie jedem Gedanken einen eigenen Satz.
  • Lassen Sie Nebengedanken weg.
  • Reduzieren Sie Aussagen auf das Wesentliche und verlinken Sie zu Erklärungen, Ergänzungen, Erweiterungen und Beispielen.

 

3. Gliedern Sie Ihre Texte

  • Schreiben Sie das Fazit am Anfang des Textes und Details am Schluss. Das Wichtigste zuerst! Vorstellbar wie eine umgekehrte Pyramide: Wer, was, wo, wann muss in den ersten Zeilen beantwortet werden
  • Nutzen Sie Hilfsmittel zur Gliederung: Absätze, Zwischentitel, Aufzählungspunkte, fette Schrift,
    Hyperlinks etc.
  • Machen Sie Bedeutungsvolle, nicht "clevere" Überschriften
  • Verwenden Sie Schlüsselbegriffe (mit welchen Begriffen suchen User?)

 

Was bereits seit 1997 erkannt wurde, scheint immer noch zu gelten. Selten werden aber Texte für das Lesen am Bildschirm umgeschrieben und angepasst. Texte werden dank der elektronischen Vorlage 1:1 in die Webseite übernommen, was zur Textlastigkeit einer Webseite führt. Prüfen Sie Ihre Webseite anhand der drei Regeln und finden Sie heraus, wo Sie was klarer, kürzer und strukturierter darstellen können, ohne dass der Informationsgehalt vermindert wird. Schreiben Sie Ihre Anmerkungen in einem Kommentar.

 

Quellen:
J. Nielsen (1997). Be Succinct! (Writing for the Web). http://www.useit.com/alertbox/9703b.html.
N. Korolewski (2004). Lesen im Web - Schreiben fürs Web. http://www.korolewski.de/texte/schreiben/teil1.html.
St. Bucher (2004). Texte fürs Web.http://www.stefanbucher.net/tutorial/textefuersw
eb/.





Schreibe einen Kommentar

Bitte achte darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

team work2